Heuschrecken legen keine Eier?

Hallo liebe Reptilien-Freunde!

In diesem Artikel geht es - wie in letzter Zeit so oft - einmal wieder um die Zucht von Wanderheuschrecken.

Immer wieder liest man in Foren, dass Heuschrecken zwar gehalten werden, diese aber keine Eier ablegen. In diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, woran das liegen kann.

Die Bedingungen

Zunächst einmal solltet ihr euer Zuchtbehältnis auf den Prüfstand stellen: Sind die Bedingungen für eine erfolgreiche Haltung von Heuschrecken gegeben?

Ihr solltet unbedingt die Verwendung von kleinen Transport- oder Futtertierboxen vermeiden. Diese sind oft zu klein, halten die Wärme schlecht und/oder erlauben keine effiziente Beleuchtung. Nicht selten ist auch die Belüftung nur mäßig.

Ganz wichtig sind folgende Punkte:

  • Größe: Die Heuschrecken müssen sich bewegen können und sollten auch verschiedene Klimazonen aufsuchen können. Eine Größe von 50cm 50cm 50cm halte ich für angemessen.
  • Besatzzahl: Klar - die Größenempfehlung ist auch von der Besatzzahl abhängig. Ich halte meist ca. 15-20 Tiere in einer Box der oben genannten Größe.
  • Wärme: Heuschrecken brauchen es warm - mitunter sogar sehr warm. Ihr kommt um eine Beleuchtung nicht umher. Ein Leuchtmittel mit 50-75W sollte es schon sein. Zudem sollte die Box auch hell erleuchtet werden - achtet also darauf, dass der Abstrahlwinkel nicht zu klein ist.
  • Futter: Heuschrecken nehmen Unmengen an Nahrung auf und vertragen Hungerperioden nicht besonders gut. Achtet also darauf, immer genügend Futter zur Verfügung stellen zu können. Ich ziehe für diesen Zweck im Winter Getreide, da der Futterbedarf im Winter ungebrochen hoch ist.
  • Alter: Die Tiere selbst sollten nicht in ausgewachsener Größe gekauft werden. Es ist möglich, dass ihr Glück habt, und die Tiere noch eine Weile leben und weiter in der Lage sind, sich fortzupflanzen. Mit etwas Pech greift man jedoch eine Packung mit verhältnismäßig alten Tieren, deren Fortpflanzungsrate sehr gering ist.

Ihr habt das überprüft? Wunderbar - wenn ihr eine sehr geringe Sterblichkeitsrate habt (klar - Verluste aufgrund von Altersschwäche kommen vor), dann sind die Bedigungen erst einmal in Ordnung und der Paarung, sowie der Eiablage sollte nichts im Wege stehen.

Paarungshäufigkeit optimieren

Ich habe im Verlauf meiner Futtertierzucht bemerkt, dass ich angemessen viele Paarungen immer dann beobachte, wenn meine Tiere gut gefüttert und nicht zu alt sind. Ein Paarungs-Boom setzt bei mir ein, wenn die Tiere mehr als 12 Stunden pro Tag beleuchtet werden. Meine Lampen brennen derzeit ca. 15 Stunden pro Tag - seitdem sind eigentlich durchgängig Paarungen zu beobachten.

Eiablagemöglichkeiten

Heuschrecken legen ihre Eier in verschiedenen Substraten ab - Wüstenheuschrecken bevorzugen Sand, Wanderheuschrecken meist ein Sand-Humus-Gemisch. Hält man diesen Bodengrund feucht, aber nicht nass, so werden früher oder später Eier abgelegt.

Grundsätzlich werden Ablagemöglichkeiten gewählt, deren Bodengrund tief genug ist. Eine Mindesthöhe von 10cm sollten es durchaus sein. In einigen Fällen kann es sicher sein, dass die Tiere auch flachere Substrate nutzen - in meinem Falle haben sie jedoch die Eiablage einen sehr langen Zeitraum verweigert. Bei der Analyse eines toten Tieres stellte ich fest, dass sich noch Eier im Abdomen befanden. Ich gehe davon aus, dass das Tier diese abgelegt hätte - wenn es eine geeignete Möglichkeit gefunden hätte.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich einfache Plastikboxen genutzt, die zum Transport von Futtertieren genutzt werden. Mittlerweile nutze ich Plastikgefäße, die mit 10-15cm Substrat befüllt werden können.

Beachtet dabei aber bitte, dass der Zeitraum zwischen Paarung und Eiablage durchaus variieren kann. Solltet ihr also eine Paarung beobachten und eine Woche danach noch keine Eiablage bemerkt haben, so muss das nicht heißen, dass euer Zuchtprojekt gescheitert ist.

Eier heimlich gelegt?

Auch das passiert: Eier werden abgelegt, doch die Röhren, die bei der Ablage mit dem Hinterleib in das Substrat "gebohrt" werden, sind später nicht mehr sichtbar. Oft werden die Eier - so meine Beobachtung - zwar am Rand der Boxen abgelegt, sodass die Eiablagekanäle von der Seite sichtbar sind, doch dies ist nicht immer der Fall.

Ich beobachtete jedoch auch bereits, dass einige Heuschrecken die Löcher, die durch die Ablage entstanden sind, wieder geschlossen haben. Ich tendiere nach meiner Beobachtung sogar zu der Annahme eines absichtlichen Verhaltens, da die Heuschrecke die Stelle ordentlich mit ihren Hinterbeinen verschlossen hat und nach Abschluss dieser "Arbeit" die Stelle der Eiablage sofort wieder verließ.

Aber es kann natürlich auch Zufall gewesen sein. Dennoch laufen immer wieder auch Heuschrecken über die Ablagestellen und verwischen so die Spuren einer möglichen Ablage.

Ich kontrolliere das Substrat daher alle 3 bis 4 Tage, sobald ich merke, dass die Eiablage bevor stehen müsste. Oft genug finde ich große Mengen an Eiern, mit denen ich nicht gerechnet hätte.

Nicht aufgeben

Ihr habt noch nicht den gewünschten Erfolg? Wichtig ist: Lasst euch von kleinen Fehlschlägen nicht aufhalten. Optimiert die Haltung, beobachtet die Tiere und macht eure Erfahrungen. Dann klappt es sicherlich auch mit dem Heuschrecken-Nachwuchs.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}