• Ein neues Heuschrecken-Terrarium - gebaut aus einem Nagerheim
Heuschrecken terrarium

Ein neues Heuschrecken-Terrarium - gebaut aus einem Nagerheim

Hallo zusammen,

nun - wie ihr wisst habe ich vor einiger Zeit einen alten Servierwagen zu einem Heuschreckenterrarium umgebaut. Das hat auch wunderbar funktioniert, allerdings stellte ich schnell fest, dass ich mich räumlich erweitern muss.

Zudem beobachte ich die Tiere einfach sehr gerne und so kam in mir der Wunsch auf, eine Zuchtbox zu bauen, die mehr Einblick gewährt.

Die Idee

Da ich derzeit leider wenig Holzreste im Keller habe, aus denen ich günstig eine entsprechende Box hätte bauen können, musste ein Plan B her.

Die Anforderungen:

  • Möglichst wenig Aufwand beim Umbau
  • Material: Holz
  • Möglichst günstig

OSB-Terrarien aller Art sind zwar leicht zu bekommen, allerdings nicht immer günstig und für mein Vorhaben auch nicht optimal geeignet. Schnell stieß ich daher auf ein Nagerheim, welches über wesentliche Faktoren verfügte:

  • Ausziehbare Schublade (Blech) für den Kot und Pflanzenreste
  • Eine Tür bereits vorhanden
  • Leicht zu öffnender Deckel

Materialliste

Folgendes Material habe ich benutzt:

Werkzeugliste

Folgendes Werkzeug habe ich benutzt:

Der Umbau

Der Umbau gestaltete sich recht einfach: Mit einem kleinen Akkuschrauber konnte ich die Schrauben an der Vorderseite lösen - hier wollte ich das vorhandene Gitter herausnehmen, welches für Kaninchen zwar ausreichend groß ist, für Heuschrecken jedoch ein Freifahrtschein für die Besiedlung des gesamten Zimmers dargestellt hätte.

Das Gitter war glücklicherweise nicht eingeklebt und konnte schnell herausgenommen werden.

Nach dem weiteren Zusammenbau brachte ich zudem einen Boden aus Drahtgewebe ein. Zusätzlich brachte ich ein solches Gitter auch an der oberen Öffnung ein, sodass der Deckel aufgemacht werden kann, ohne dass die Heuschrecken fliehen können.

Der Rest gestaltete sich sogar noch einfacher: Mittels E-Profilen brachte ich zwei einfache Acrylglasscheiben ein, die sich noch in meinem Keller fanden und mit einer Stichsäge (wichtig: kein Pendelhub, geringe Frequenz) in Form geschnitten werden konnten.

Abschließend brachte ich noch zwei Keramiksockel für Leuchtmittel, sowie einen Reflektor mit Schutzgitter an, damit das Terrarium auch angemessen beleuchtet und temperiert werden kann.

Das war es schon

So einfach ging es. Ihr könnt das fertige Terrarium in meinem YouTube-Video bestaunen.

Viel Spaß!


{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}