• Das große Sterben - wie ihr tote Futter-Heuschrecken vermeidet

Das große Sterben - wie ihr tote Futter-Heuschrecken vermeidet

Mit der Haltung von Reptilien geht häufig die Haltung von Futtertieren einher. Beliebte Futterinsekten sind Heuschrecken, da diese eine ausgewogene Nährwertbilanz aufweisen, sich gut aufwerten lassen und zudem bei Entkommen aus den Zuchtbehältern in der Wohnung nicht zur Plage werden.

In einem vorhergehenden Artikel habe ich die Zucht von Heuschrecken in einem umgebauten Servierwagen bereits erläutert.

Solltet ihr Heuschrecken vermehren oder zumindest nur so lange wie möglich am Leben halten wollen (nicht alle Reptilienhalter möchten ihre Futterinsekten nachzüchten - allerdings soll eine Lieferung Heuschrecken, sofern nicht sofort verspeist, ja auch eine Weile halten), so solltet ihr einige Dinge beachten.

Heuschrecken füttern

Die von mir gehaltenen Wanderheuschrecken sind wahre Fressmaschinen. Im Grunde sind die Heuschrecken, Licht und Wärme vorausgesetzt, ständig dabei, Nahrung aufzunehmen.

Ihr Bedarf ist groß und so sollten die Heuschrecken auch mit allerlei Futter versorgt werden. Längere Hungerperioden werden meist nicht gut verkraftet.

Achtet auch immer darauf, dass die Nahrung nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurde. Im eigenen Garten lässt sich das sicherlich einfacher kontrollieren als bei Gemüse vom Supermarkt oder auch direkt vom Feld. Gigantische Maisfelder beispielsweise sind anfällig für Krankheiten und Schädlingsbefall und werden daher häufig behandelt. Achtet darauf, diese Pflanzen penibelst zu säubern. Mir ist zu Beginn meiner Zuchtbemühungen ein kompletter Zuchtbehälter eingegangen, obwohl ich ein paar Maisblätter vom Feld unter fließendem Wasser abgespült habe. Der eigene Garten ist da wahrscheinlich die sicherste Quelle für frisches Grün.

Mögliches Futter (hierbei erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit):

  • Gräser und Wiesenkräuter
  • Brombeerblätter
  • Haferflocken
  • Getreidekeimlinge (in Maßen auch Pseudogetreidekeimlinge)
  • Möhrengrün

Vermieden werden sollten:

  • Salatblätter
  • Tomaten
  • Gurken
  • Kartoffeln

Die zu vermeidenden Futtermittel - auch hier erhebe ich keinen Anspruch auf Vollständigkeit - haben beinahe alle eine Gemeinsamkeit: Sie enthalten zu viel Wasser.

Damit kommen wir auch zum nächsten Tipp.

Feuchtigkeit

Wanderheuschrecken regulieren ihren Wasserhaushalt durch die Aufnahme verschiedener Nahrungsmittel. Wird zu feuchtes Futter angeboten, so kann dies die Gesundheit der Heuschrecken sogar kurzfristig stark beeinträchtigen.

Sorgt daher für ein Angebot von eher saftigem Futter (frische Blätter, frische Wiesenkräuter) und gebt trockeneres Futter dazu (beispielsweise Haferflocken).

Ihr müsst den Zuchtbehälter auch nicht feucht halten oder gar eine Trinkgelegenheit anbieten - bei vernünftigem Futterangebot sind die Heuschrecken ideal mit Wasser versorgt.

Beim Thema "Feuchtigkeit" kommen wir direkt zum nächsten Thema.

Staunässe und Schimmel

Wanderheuschrecken mögen es warm und trocken; Staunässe, eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder gar resultierender Schimmel sind unbedingt zu vermeiden. Sorgt daher für eine gute Belüftung des Zuchtbehälters.

Warm und trocken? Da war noch etwas - und das bespreche ich im nächsten Abschnitt.

Wärme und Licht

Wanderheuschrecken benötigen es warm und hell. Raumtemperaturen und ein indirektes Sonnenlicht reichen da nicht aus.

Solltet ihr Heuschrecken züchten, so benötigt ihr dringend eine Wärmelampe, die - gerade im Winter, wenn man kein Sonnenlicht anbieten kann - auch 12-16 Stunden pro Tag läuft.

Ohne Licht und Wärme gehen die Tiere ein. Aber auch hier: Schafft verschiedene Temperaturzonen im Zuchtbehälter. Ich stelle meine Zuchtbehälter gerne im Sommer in das Sonnenlicht auf dem Balkon. Unbedingt zu vermeiden ist hier ein Hitzestau. Sorgt also dafür, dass das Zuchtbehältnis nicht überhitzen kann. Denn auch wenn Heuschrecken Wärme lieben - irgendwann denaturieren die Eiweiße.

Hygiene

Achtet bei der Haltung eurer Heuschrecken auch auf eine Mindesthygiene. Ich empfehle grundsätzlich die Verwendung eines Gitterbodens (Beispiel: Blinky 66705 Kaninchendraht/Maschendraht), damit zumindest der Kot nicht im Zuchtbehältnis verbleibt.

Hin und wieder, sofern möglich, sollte das Zuchtbehältnis gründlich gereinigt werden. Dies kann mit Hilfe biologischer Reinigungsmittel (Essigessenz, danach die entsprechenden Teile aber sehr gut auslüften lassen und mit Wasser nachwischen) geschehen.

Nicht zu alte Tiere kaufen

Aber selbst die besten Zuchtbedingungen können erfolglos bleiben, wenn die eingesetzten Tiere einfach zu alt sind. Ab einem gewissen Alter finden keine Eiablagen mehr statt und auch das glücklichste Heuschreckenleben ist irgendwann einmal zu Ende.

Beim Kauf adulter Heuschrecken (im Zoohandel meist einfach mit "groß" betitelt) kann es sich um Heuschrecken im besten Alter handeln - oder eben mit Exemplaren, die es bereits nahezu hinter sich haben. Doch auch Tiere, die dem Ende nahe sind, können wenige Tage zuvor noch lebendig wirken, daher habt ihr bei der Sichtkontrolle wenig Möglichkeiten, die Wahrscheinlichkeit eines frühen Ablebens wirklich abzuschätzen.

Einfacher ist daher der Kauf subadulter Tiere - wenn ihr Lust und Muße habt, könnt ihr natürlich auch mit ganz kleinen Heuschrecken beginnen, und diese hochwertig aufpäppeln.

Denn: Subadulte Tiere können zwar ebenfalls unterschiedlich alt sein - aber sie sind eben noch nicht adult und somit steht ein größerer Teil des Lebens noch vor ihnen.

Anwärter für den Darwin Award vor einem frühen Tode bewahren

Habe ich schon erwähnt, dass Heuschrecken Licht und Wärme lieben? Nun - einige lieben diese so sehr, dass sie in die Leuchtmittel springen. Das kann - gerade bei jungen Heuschrecken - mit dem raschen Tode bestraft werden. Überlegt euch daher, euer Leuchtmittel mit Draht oder einem drahtgesicherten Reflektor (Beispiel: Namiba Terra 1765 Protector Aluminiumreflektor mit Netzprotector) auszustatten.

Wichtig ist auch, dass keine stromführenden Kabel frei erreichbar sind. Heuschrecken sind ständig dabei, alles, was sie sehen, anzunagen. Stromkabel sind weich isoliert und damit besonders gefährdet. Sorgt also dafür, dass keinerlei stromführende Teile in irgendeiner Form erreichbar sind. Gut geeignet sind hier beispielsweise Keramikfassungen (Beispiel: Keramikfassung / Porzelanfassung abgewinkelt Deckenfassung mit E27 Gewinde für Glühbirnen).

Wenn's passiert ist

Verluste kommen vor und auch, wenn das traurig ist, so muss dies hingenommen werden. Behaltet euren Bestand im Auge. Einzelne Verluste sind nicht tragisch. Dennoch müssen die toten Tiere möglichst schnell entsorgt werden. Meist liegen diese seitlich auf dem Boden.

Nehmt sie heraus, um die Verbreitung von potentiell für lebendige Heuschrecken schädlichen Bakterien zu vermeiden.

Fazit

Ihr seht: Es ist gar nicht so schwierig, Heuschrecken zu züchten bzw. deren Leben zu verlängern. Bei Tipps, Ratschlägen, Lob und Kritik freue ich mich über eure Kommentare.

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}